Umweltteam

Nächstes Treffen Umweltteam am 15. Juli 2024. Herzliche Einladung!

Als evangelische Kirchengemeinde wollen wir uns den Herausforderungen der Klimakrise stellen.

Der Glaube an Gott bewegt uns zu einem schöpfungsbewussten, christlichen Leben. Im Glauben an die Liebe Gottes - des Schöpfers, der Himmel und Erde gemacht hat - sind wir dankbar für das Geschenk der Schöpfung, den Wert und die Schönheit der Natur und allen Lebens.

Diese Welt verantwortlich zu nutzen und zu erhalten ist uns als Auftrag in 1. Mose 2,15 vorgegeben:

Und Gott, der Herr, nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn bebaue und bewahre.

Als Pfarrei Altdorf -Eismannsberg wollen wir uns für nachhaltige Lebensbedingungen, den Schutz der Umwelt und für die Bewahrung der Schöpfung einsetzen. Wir nutzen das Umweltmanagementsystem „Grüner Gockel", um den lst-Zustand unserer Gemeinde hinsichtlich umwelt- und sozialrelevanter Aspekte zu erfassen und zu bewerten. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse wollen wir unsere Umweltleistungen kontinuierlich verbessern und dies auch öffentlich dokumentieren. Wir halten das geltende Umweltrecht ein.

Unser Ansatz:

  • Wir wollen nachhaltig handeln
  • Wir wollen Verantwortung übernehmen
  • Wir wollen Solidarität üben
  • Wir wollen den Dialog suchen
  • Wir wollen das Umweltbewusstsein stärken

Wer sich näher über unsere Aktivitäten informieren möchte, darf gerne folgendem Link vorbeischauen:

Unser Projektstart im Herbst 2023

Was bedeutet für uns Christen und Christinnen der biblische Auftrag Gottes Schöpfung zu bewahren? Haben Sie sich diese Frage auch schon einmal gestellt und sind darüber ins Zweifeln gekommen, ob unsere Wirtschafts- und Lebensweise diesem Auftrag gerecht wird?
Rohstoffe aus der Erde ausgraben, Tiere zum Essen züchten, Giftstoffe und Pestizide auf die Äcker ausbringen, Wasser
verschwenden, die Luft mit Schadstoffen überfrachten … Warum sind wir das einzige Geschöpf auf Gottes wunderba-
rer Erde, dass seine Lebensgrundlagen effizient und systematisch zerstört?
Kennen Sie den alten Witz? „Es begegnen sich zwei Planeten im Weltall. Frage der eine: Na, wie geht´s?“ Antwortet der andere: „Nicht so gut. Ich habe Menschen!“ Da erwidert der eine: „Hab´ ich auch gehabt. Das geht vorbei!“ Damit wir nicht „vorbeigehen“, wollen wir uns bewusst für die Bewahrung der Schöpfung als Kirchengemeinde engagieren. Also bei uns selbst anfangen, bewusst mit unseren Ressourcen und unserem Konsum umzugehen.
In unserer Verantwortung vor der Schöpfung streben wir als Kirchengemeinde Gottes an, durch unser Tun die Lebensgrundlagen auf unserer Erde zu bewahren, zu schonen und wieder herzustellen. Wir vertrauen bei unserem
Engagement und unseren Entscheidungen auf Gott, weil wir wissen, dass es keinen Planeten B gibt.
Wir wollen unserem christlichen Auftrag gerecht werden und den nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Umwelt
hinterlassen. Als Kirchengemeinden sparen wir damit Geld und Ressourcen. Wir, als Kirchengemeinden Altdorf und Eismannsberg, möchten uns gezielt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit einsetzen und nehmen darum am Projekt „Grüner Gockel“ der ELKB teil. Deshalb streben wir als Kirchengemeinde eine Zertifizierung unseres Umweltmanagementsystems nach den Standards des Grünen Gockels und EMAS an, um Bruterfolg im ersten Jahr: drei junge Wanderfalken im Turm der Laurentiuskirche systematisch und strukturiert entsprechende Verbesserungen unserer Umweltleistungen zu erreichen (siehe Fahrplan). Wir sind bereit, die notwendigen Ressourcen zur Verfügung zu stellen, um auch als Vorbild in unserer Stadtgesellschaft zu agieren und um dieses Vorhaben für ökonomische, ökologische und soziale Nachhaltigkeit erfolgreich
umzusetzen.
Wir tun schon jetzt bewusst und/oder unbewusst einiges für die Umwelt. Unser Evangelisches Haus ziert eine starke Photovoltaikanlage und produziert Sonnenstrom. Mit unserer „Winterkirche“ sparen wir uns das vergebliche Anheizen gegen die Kälte in Laurentius und machen kuschlige Gottesdienste in unseren modernen Räumlichkeiten.
Immer da wo möglich nutzen wir fair gehandelte oder regionale Bioprodukte für die kulinarische Versorgung bei unseren
Veranstaltungen. Ganz besonders stolz sind wir auf den Nistplatz für Wander- oder Turmfalken im Turm der Laurentiuskirche.

Lassen Sie uns gemeinsam das Thema Nachhaltigkeit aus christlicher Verantwortung angehen! Sie sind neugierig geworden und interessieren sich für unsere Nachhaltigkeitsprojekte? Sie wollen etwas bewegen und sich in unserem Umweltteam engagieren und Ihre eingebrachten Ideen auch umsetzen? Gut so! Melden Sie sich! Auch wenn Sie als Nicht-Gemeindeglied diese Verantwortung spüren. Wir freuen uns auf Sie!

Kontakt: volker.david[at]elkb.de oder pfarramt.altdorf[at]elkb.de